home malerei digitaldrucke kleine formate bergbilder papier/collage vita ausstellungen
  home abstract digital prints small paintings mountain paintings paper/collage cv exhibitions
 




Barbara Bernrieder

lebt und arbeitet in München   I   lives and works in Munich, Germany

 

  2014 Artist in Residence, Slowenien
Europäisches Kunststipendium Oberbayern / Freising


  2012 Workshop in Medan, Sumatra

  2011 längere Aufenthalte in Südostasien und Ausstellungen im In und Ausland
   
artist in residence, Bangalore, Indien
     
  2005 Arbeits- und Austellungsprojekt in Johannesburg, Südafrika 
working and exhibiting in Johannesburg, South Africa
  
     
  2002
Bayerischer Staatsförderpreis
     
  2000 - 2001 6-monatiger Auslandsaufenthalt in New York, gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Forschung, Wissenschaft und Kunst
6 month-scholarship in New York, supported by the state of Bavaria
     
  1999 Katalogförderung durch Pschorr-Stiftung   
Sponsoring of catalogue by Pschorr Foundation
     
  1996 Aufenthalt in Südafrika und Teilnahme am Tuphelo Workshop, Kapstadt
participation in Tuphelo Workshop, Capetown, South Africa

Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
scholarship of Studienstiftung des Deutschen Volkes
     
  1992 - 1998

Studium an der Akademie der Bildenden Künste, München  
Academy of Fine Arts, Munich, Germany

Meisterschülerin bei Ben Willikens 1996   I   master student with Ben Willikens 1996
Diplom für Malerei 2000   I   Painting diploma in 2000

   

 

 

 

Öffentliche Ankäufe   I    public collections

Artothek, München

BCG Boston Consulting Group, München

Allianz Versicherung, München

Siemens, Erlangen

Swiss Life AG, München

Sandton Galerie, Johannesburg

Axa Nordsternversicherung, Köln

Städtische Galerie im Lenbachhaus, München

Sammlung Walther, Augsburg

Bayerische Staatsgemäldesammlung, München

LfA Förderbank, München

Fachhochschule München, Lothstraße, München

 

 

"Barbara Bernrieder kombiniert in ihren Gemälden die maltechnischen Möglichkeiten sehr geschickt miteinander. Da können kompakte Farbflächen schroff nebeneinander stehen, sie können sich opak überlappen, können in festen Schlieren marmorkuchenartig ineinander fließen, ohne sich zu vermischen; sie können sich aber auch fließend mit der Nachbarfarbe vermengen, also changierend in andere Töne übergehen. Festes steht also neben Zerfließendem, glänzender Lack neben mattem Acryl, opake Einheitsflächen neben scheinbar transparenten, atmosphärisch zerfließenden Partien. Jede Farbstufe hat ihren individuellen Auftritt im Ganzen, ihren eigenen Körper, ihre eigene Haut. Das Neben- und Überein­ander schafft Tiefe im Farbkontinuum, reißt Räume auf. So kann man in manchen Bildern buchstäblich auf Farbstufen in die Tiefe und wieder zurück an die Oberfläche steigen. Malerei entsteht hier also nicht mehr aus dem, was die Franzosen „Peinture" nennen, nicht mehr aus den individuellen Bewegungen der Pinselschrift, sondern aus dem Nebeneinandersetzen, Übereinanderplatzieren und Ineinanderrühren von Farbcharakteren. Dieser Malvorgang hat mehr mit alchemistischen oder kulinarischen Vorgängen und Handlungen zu tun als mit den Streichbewegungen der klassischen Malerei.

Das auffällig oft und markant eingesetzte Weiß -im strengen Sinne ist Weiß ja keine Farbe- bekommt dabei eine wichtige Funktion. Es trennt nicht nur dominante Farbkomplexe wirkungsvoll voneinander, spielt nicht nur die Rolle des neutralen Untergrunds, auf dem die Farben glänzend zur Wirkung kommen, sondern bewährt sich selber als Farbe, als wichtiger Kontrastton, ja manchmal steigert sich das Weiß sogar zum dominanten, leuchtenden Hauptelement im jeweiligen Farbenstrauß."

Gottfried Knapp, München

 

"Barbara Bernrieder combines in her work an accomplished array of artistic strategies. Autonomous applications of paint can stand in brusque relationship to each other. Or they can opaquely overlap. Or, like layers of marble cake, they can flow into each other without admixing. Paint elements can also fluidly combine with neighboring expressions, thereby engendering progressions of tone.

Solidity stands beside fluidity, glossy paint beside matt acryl, opaque fields beside seemingly translucent, airy elements gesturing motion. Each application of paint makes an entrance of its own, has its own body, its own skin.The dynamic of dispersal and superimposition creates the Illusion of depth across the color continuum, opens up rooms. In some of the paintings one can literally descend steps made up of shades of color, then turn around and ascend. The paintings here no longer arise from the manner called "Peinture" by the French, are not expressions of the brush, but rather result from the composition, layering and mixture of the paint elements. This painting technique has more to do with alchemical and culinary processes than with classical painting's movements of brush.

The conspicuous and regular use of strong accents of white -in the strictest sense of the word, white is not a color- adds an important function. Not only does this white successfully separate more dominant complexes of pigment, nor simply fulfill the role of providing a neutral ground to make the paint emerge more brilliantly, but also, as an important contrasting tone, this white requisitions acknowledgement as color. Occasionally it even increases in artistic weight to the point of becoming the most luminous, dominant element in the painting's bouquet of colors."

Gottfried Knapp, Munich (translation by Craig Reishus)
  top